Allgemein

Aktuelle Meldung vom 18.03.2020
Erlass des Ministerium zu Corona:  
Rechtsfolgen Schulungsverbot BKrFQG

„Aufgrund der aktuellen Situation ist zu entscheiden, wie mit Fahrerlaubnisinhabern der Klassen C und D verfahren werden soll, wenn sie aufgrund der Corona-Krise keinen Nachweis nach § 5 BKrFQV vorlegen können. Es bestehen keine Bedenken, den Führerschein zunächst ohne Vorlage der Weiterbildungsbescheinigung mit Eintragung der Schlüsselzahl 95 für zunächst ein Jahr auszufertigen. Die Weiterbildungsbescheinigung muss spätestens nach einem Jahr vorgelegt werden. Die Verlängerung des Führerscheins ohne Vorlage der Weiterbildungsbescheinigung darf nicht zu einer Überschreitung des fünfjährigen Zeitraumes insgesamt führen und ist daher auf eine spätere Verlängerung anzurechnen. Die spätere Vorlage einer Weiterbildungsbescheinigung hat nach unserer Einschätzung keine negativen Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit und erscheint deshalb vertretbar.“

Die Straßenmeister – ein bundesweites Netzwerk aus Spezialisten – hält für Sie und Ihr Personal umfassende Kompetenzen in verschiedenen Fachgebieten bereit.

Diese Kooperation bietet im Rahmen der Weiterbildung gem. BKrFQG ein ganzheitliches und praxisbezogenes Leistungsspektrum. Im Netzwerk sind nur absolute Profis aktiv, die über detaillierte und langjährige Branchenkenntnisse verfügen und dem Fahrer somit auf Augenhöhe gegenübertreten.

Alle Partner und Referenten sind eng mit dem Verkehrsgewerbe verbunden. Schulungen und die Unterweisung von Fahrpersonal gehören zu unserem Tagesgeschäft.

Gern überzeugen wir auch Sie und Ihre Fahrer. Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an.

Gegenseitige Anerkennung von Übergangsfristen:

  • BKrFQG – Gegenseitige Anerkennung von Übergangsfristen – hier
  • BKrFQG – Gegenseitige Anerkennung von Übergangsfristen Informationen für Frankreich – hier
  • BKrFQG – Gegenseitige Anerkennung von Übergangsfristen Schreiben der Europäischen Kommission – hier